REAL Revista Portuguesa de Estudos Alemães Open Journal System OJS

No 8 (2019)

Dem Morgenrot entgegen? Marx und die 68er

Ach, waren das Zeiten, damals! Noch immer verbinden sich nicht nur mit der deutschen Studentenbewegung im Jahre 1968 Erinnerungen und Diskussionen, die weit über die oftmals historischen Jubiläen gewidmeten Aufmerksamkeiten hinausgehen. Viel stand damals auf dem Spiel, gesellschaftliche Umbrüche, sexuelle Befreiung, die Öffnung der Universitäten, die Bewegung gegen den Vietnamkrieg. Einige dieser Aspekte möchten wir in der 8. Ausgabe der REAl betrachten.

Hannes Kraus sieht diese Zeit der akademischen Revolte und der eigenen Sozialisation rückblickendsehr persönlich und freundlich nüchtern “als nachgeholte Adoleszenz”, bei der “die Besetzung des Germanischen Seminars” in Berlin im Rückblick auch als “Abenteuer und Pfadfinderspiel” erscheinen kann.

Jochen Vogt erinnert an den Autor und “Bürgerpolitiker” Heinrich Böll, einst von Millionen gelesen, heute als Klassiker der Moderne vom Vergessen bedroht. Und es ist auch eine Erinnerung an einen Autor, “der sich nicht an Parteiprogrammen, politischen Theorien oder gar Machtperspektiven orientierte, der vielmehr aus einer elementaren Sorge um das Wohl der Menschen in dieser unserer Zeit, oft um den einzelnen Menschen, sprach und handelte, wo er dies für angebracht oder notwendig hielt.”

Den deutschen Linksterrorismus der RAF und ihre gesellschaftlichen Folgen behandelt Gerald Bär anhand der Filme Deutschland im Herbst und Der Baader Meinhof Komplex, berücksichtigt wird dabei auch die Aufnahme dieser Ereignisse in Portugal, so wie das Lied Sedas a Vento, das Vitorino Salomé der toten Ulrike Meinhof widmete.

Viele der Protagonisten der 68er-Bewegung stammten aus bürgerlichen Verhältnissen, ihre sporadischen Besuche in Fabriken waren oftmals die erste und manchmal einzige Berührung mit der Welt der Arbeiter, die sie doch befreien wollten. Anders aber war dies für Karin Struck, bei der die Frage, “was es bedeutet, eine Arbeitertochter zu sein (...) in ihrem Leben, ihrer Politik und ihrer Literatur zur zentralen Frage” wurde, wie Sven Glawion in seinem Beitrag zeigt.

Viel wurde bei den 68ern debattiert und diskutiert, Seminare, Workshops, Schulungen und Arbeitsgruppen waren Teil der Bewegung. Mit dem Kursbuch und demLiteraturmagazin untersucht Josch Lampe “zwei Beispiele solcher unabhängigen Diskussionsorgane einer linken Gegenöffentlichkeit", zugleich belegt sein Vergleich "einen intellektuellen Wechsel marxistischer Debatten in Westdeutschland".

Zu den Vordenkern der Neuen Linken zählt Herbert Marcuse mit seiner weit verbreiteten, aber nicht ganz unumstrittene Theorie vom eindimensionalen Menschen. Roman Kowert untersucht in seinem Beitrag die Auseinandersetzung Marcuses auch mit Heidegger und Freud und seine damit verbundene “Intention einer Revitalisierung des Marxschen theoretischen Erbes”, die für die Diskurse der 68er bedeutsam war.

Drei französische Romane der 70er Jahre von Robert Merle, Raymond Jean und Pascal Lainé stehen im Zentrum des Beitrags von Luís Gonçalves. Die Bemühungen um das theoretische Werk Marx’ - so seine Analyse – bleiben dabei deutlich hinter dem Wunsch, sich selbst zu befreien, zurück. Die theoretischen Gewährsmänner dieser Bewegung waren nicht die Klassiker des Sozialismus, sonder eher Wilhelm Reich und Guy Debord.

Die Redaktion der REAL bedankt sich bei allen Kollegen und Freunden, die beim Zustandekommen dieser Ausgabe geholfen haben!

 

 

 

 

 

Table of Contents

Artikel

Hannes Kraus
PDF
Jochen Vogt
PDF
Gerald Bär
PDF
Sven Glawion
PDF
Josch Lampe
PDF
Roman Kowert
PDF
Luís Gonçalves
PDF